Top
Interview: AVATARIUM
Titel: Aus dem Leben gerissen

Dass Gründungsmitglied und Doom Metal-Gottvater Leif Edling aus gesundheitlichen Gründen bei den Schweden seit einiger Zeit pausiert, tat der Qualität des dritten Albums „Hurricanes And Halos“ keinen Abbruch.

Wie die Band um Sängerin Jennie-Ann Smith zeigt, halluziniert sich der aktuelle Nachfolger zum 2015er „The Girl With The Raven Mask“ tatsächlich sogar noch tiefer ins Gemüt. Die greifend visionäre und betont melodische Schwermetallmixtur aus düster-träumerischem 60s Okkultismus, emotionaler Authentizität und balladesker Blues Rock-Offenlegung erweckt abgründige Vintage-Romantik.

Wie Gitarrist Marcus Jidell zu berichten weiß, erholt sich Leif gegenwärtig von seinem selbst verursachten Burnout.

„Natürlich ist er nicht einfach weg. Er muss sich dieser Tage nur absolut und strikt schonen. Für Avatarium wirkt er gegenwärtig einzig im Hintergrund. Wer Leif kennt, weiß, dass er ein absoluter Workaholic ist wie nur wenige auf dieser Welt. Neben seiner Hauptband Candlemass hat er ja sogar auch noch die neue Formation The Doomsday Kingdom ins Leben gerufen, deren Debütalbum Ende März erschien. Eigentlich musste es letztlich so kommen, aber er befindet sich nun zum Glück auf dem Weg der Besserung. Wir alle in Avatarium sind guter Dinge deswegen.“

Für „Hurricanes And Halos“ schrieb Notenmeister Edling aber noch sechs der acht neuen Songs. Marcus:

„Da sich das mit Leif schon merklich abzeichnete, trat ich diesmal sehr viel stärker als sonst in den Songwritingprozess ein, zusammen mit Jennie-Ann, die selbst auch einiges beisteuerte. Das war nicht nur eine willkommene Herausforderung, sondern auch eine sehr produktive und äußerst lehrreiche Erfahrung für uns beide. Ich habe diesmal erst so recht gemerkt und nachvollziehen können, wieviel Arbeit Leif eigentlich bisher beinahe im Alleingang zu investieren hatte. Mein Respekt für ihn stieg damit erneut an.“ 


Den Albumtitel, so der Axeman, haben die Stockholmer, mit rebellischem Blick auf die zyklische Wiederholung gesellschaftlicher Missstände gewählt.

„Macht und Machtmissbrauch heißt das Schlagwort dafür. Gerade in diesen Tagen erleben wir Menschen das erneut auf noch perfidere Weise als in der Vergangenheit. So viel an Manipulation, Täuschung, Heuchelei, Lügen und so viel damit verursachtes Leid. Die Eliten lassen die Angst umgehen und wissen genau, was sie damit in den Köpfen der Leute erreichen. Ob Religion oder Politik - es passiert ohne Unterbrechung wirklich Unfassbares, Böses auf dem Globus.“


Kenner der Gruppe werden auf „Hurricanes And Halos“ eine gesteigerte Dichte an melancholisch-gefühlvollen, von wabernder Sehnsucht geführten Unter- und Haupttönen bemerken. Und das kommt auch nicht von ungefähr, wie zu erfahren ist. Die Stimmung in der Band war eben genau so, wie Marcus berichtet. Beispielsweise hat er den Tod seines geliebten Vaters im Stück „When Breath Turns Into Air“ verarbeitet.


„Diese Nummer ist vom atemlos machenden Empfinden erfüllt, das einen bei einem so unsagbar schlimmen Verlust wie dem Tod eines geliebten Menschen die ganze Freude aus dem Bewusstsein nimmt. Mein Vater war immer voll und ganz auf meiner Seite, ganz egal, was ich tat oder wie es mir ging. Er war in unserer Holterdipolter-Familie stets das ordnende, ausgleichende und eben feste Element. Ich habe ihm als Mensch und Charakter wirklich sehr viel zu verdanken. Sein herziges und freundliches Wesen hat oft alles zum Guten wenden können. Er fehlt mir immens, aber ich werde ihn für immer in wertvoller Erinnerung im Herzen tragen.“

© Markus Eck, 08.04.2017

[ zur Übersicht ]

Advertising

+++

+++


+++

+++