Top
Interview: THE ANSWER
Titel: Absoluter Zusammenhalt

Wenn eine Hardrockgruppe mit ihrer eigenen Musik heutzutage noch Bands wie Led Zeppelin, Free, Black Crowes oder die legendären Cream zitiert, dann lässt das sehr schnell aufhorchen.

Letzteres lohnt sich in diesem Fall ganz besonders, denn diese nordirischen Individualisten um den charismatischen Sänger Cormac Neeson feiern sich auf ihrem aktuellen Studioalbum „Everyday Demons” sprichwörtlich selbst ab. Und dabei gehen diese Vollblutrocker auch noch höchst traditionell vor, was das Anhören ihrer neuen Songs zu einer ebenso ereignisreichen wie auch genussvollen Sache macht.

Gegründet wurde der energische Schweißtreibertrupp im 2000er Frühjahr, und bereits das im Jahr 2006 erschienene erfolgreiche Debütalbum „Rise“ brachte die Herzen vieler Hörer zum anhaltenden Leuchten. Kein Wunder also, dass sich der spritzige Hardrockerteller bis heute über 100.000 Mal verkauft hat.

Wie mir Gitarrist Paul Mahon verrät, sind er und sein wilder Haufen in allererster Linie ein grundehrlicher Verband von absoluten Leidenschaftstypen, die für ihre Musik gerne alles und noch mehr geben.

„Bei uns herrscht echter Teamgeist, wir beziehen unsere größte kreative Kraft als Band aus dem Fakt, dass wir uns als Gruppe einfach unverwüstlichen fühlen. Wir vier Kerle halten einfach zusammen wie zwei Arschbacken, und das zahlt sich nicht nur auf zwischenmenschlichen Ebenen aus – sondern vor allem auch beim Kreieren unserer Lieder sowie beim gemeinsamen Jammen im Proberaum.“

Vokalist Neeson legt dazu gleich mal in bester Erzähllaune nach:

„Unsere neuen Kompositionen repräsentieren jeweils einen sehr guten Querschnitt durch unsere privaten Plattensammlungen. Alle unsere persönlichen stilistischen Vorlieben finden sich auch auf den elf Songs von „Everyday Demons” wieder, natürlich in einer bunten Mischung, mit all den typischen The Answer-Zutaten gekocht und in unseren ureigenen Sound verwoben. Ich bin der Meinung, dass die neue Platte einfach typisch irisch geworden ist. Wer sich auskennt und die Nummern hört, wird sowieso ganz genau wissen, was ich damit meine“, gibt der Mann freizügig grinsend zu Protokoll.

Mann kann es allzu leicht erahnen, denn beispielsweise ein solch aufwühlendes Mundharmonika-Solo wie es auf dem neuen The Answer-Langspieler zu hören ist, vernimmt man ja trotz relativen Überflusses an Truppen aus diesem musikalischen Bereich wirklich auch nicht alle Tage.

Der Sänger ergänzt dazu gerne gleich in aller Impulsivität, sein schelmisches Grinsen nicht mal ansatzweise unterschlagend: „Rock’n’Roll liegt uns eben im Blut, wir sind regelrecht süchtig danach. Auch nach den typischen Rock’n’Roll-Lyriken: So drehen sich die Songtexte bei uns natürlich um tolle Weiter, Saufereien und all die anderen einschneidenden Lebenserfahrungen, die man auf dieser Welt mit den Jahren so machen muss.“

Jetzt ist Mahon wieder dran, er plaudert erneut in aller Lässigkeit aus dem Nähkästchen: „Es dauerte für uns etwa drei bis vier Jahre, bis man von Seiten der Medien und Fans wirklich so richtig auf uns aufmerksam wurde. Dann auf einmal aber, ganz unvermittelt, überschlugen sich die Ereignisse regelrecht. Wir fanden uns mit Größen wie beispielsweise den Rolling Stones, The Who oder Aerosmith auf einer Bühne, und wir spielten umjubelte Headliner-Tourneen in England, Japan und Australien. Das englische Kerrang! meinte einmal sogar über uns und unsere Musik: „The Answer are superstars already“.“

Das so was nicht unbelohnt bleibt, konnten die Iren dann mit höchster Freude als Vorband der mächtigen AC/DC erleben, welche man bis Ende Janur 2009 als Toursupport in den USA begleiten durfte.

Meister Mahon gerät dazu in Blitzesschnelle in anhaltendes Schwärmen:

„Ehrlich gesagt ist das für uns noch immer kaum zu glauben, es war wie im wunderschönsten Traum. Wir konnten dabei so oft mit einer der allergrößten Rockbands überhaupt auf der Welt abhängen, mit Angus & Co!“

Doch trugen die The Answer-Jungs natürlich, so der Gitarrist voller Ehrfurcht in der Stimme, auch eine wirklich riesengroße Portion an Lampenfieber mit auf die dortigen Bretter, die die Welt bedeuten. Wir erfahren:

„Am meisten Angst hatten wir vorher, das auf AC/DC gespannte Publikum, das unsere Platten beziehungsweise Sogs ja größtenteils noch gar nicht kannte, dort mit unseren Klängen nicht erreichen zu können. Doch, unglaublich aber wahr, am Ende unserer Shows hatten wir die Leute stets voll und ganz auf unserer Seite!“

Und gegenwärtig freuen sich die vier passionierten Rock’n’Roll-Recken als Special-Guests auf die heiß erwartete „Black Ice“-Europatournee von AC/DC, welche ab 25. Februar 2009 in die Häuser beziehungsweise Hallen steht.

„Das passt einfach perfekt für uns, denn genau zu diesem Zeitpunkt ist auch die offizielle Veröffentlichung von „Everyday Demons“. Bei euch in Deutschland treten wir übrigens ganze acht Male live auf. Wir können es kaum noch erwarten!“

© Markus Eck, 25.02.2009

[ zur Übersicht ]

Advertising

+++

+++


+++

+++